Bild

Kawasaki Z 900 RS: Auf dem besten Weg zur Ikone

Kawasakis liefert mit dem Naked Bike im Retro-Kleid eine überaus gelungene Neu-Interpretation eines Classic-Giganten.

Mit der inzwischen eingestellten W-Reihe hatte Kawasaki bereits früh erste Gehversuche im sogenannten Neo-Classic-Segment gewagt. Die adretten, königswellengetriebenen W-Modelle waren auch mit viel Ambition und Motivation auf die Räder gestellt worden. Allerdings fiel das Ergebnis in Sachen Fahrdynamik eher – sagen wir mal – bieder aus. Ganz anders der jüngste Anlauf. Mit der Z 900 RS, die sich optisch sehr gekonnt und äußerst feinfühlig auf die legendäre 900 Z1 von 1972 bezieht, gelang Kawasaki ein veritables Sahnestück.

Wir haben selten ein Bike erlebt, das schon nach wenigen Metern derart Vertrauen beim Fahrer aufgebaut, das derart auf den Punkt überzeugt hatte, was Sitzposition und Ergonomie der Bedienteile angeht, wie die RS. Das Motorrad, das technisch auf dem aktuellen Naked Bike Z 900 basiert, für seinen Retro-Auftritt aber deutliche Modifikationen am Rahmen und in der Motorcharakteristik erfuhr, glänzt mit einem kultivierten, antritts-, durchzugs- und soundstarken Reihenvierzylinder ebenso wie mit einem extrem spurstabilen, blitzsauber abgestimmten Fahrwerk. Leistungsstarke, fein zu dosierende Bremsen und eine äußerst neutrale Dunlop-Erstbereifung fügen sich nahtlos in dieses edle Bild ein.

Kein Zweifel: Die Z 900 RS hat das Zeug zur Ikone. Wie ihre Urahnin, die Zweirad-Legende Z1.

Unsere erste Einschätzung:
Kawasaki hat sich viel Zeit gelassen mit der Z 900 RS. Dafür fiel eben jener Beitrag der Japaner zum umkämpften Neo-Classic-Segment umso besser aus. Optik und Technik des Motorrads sind erster Güte, das Fahr-Erlebnis erst recht. Zwar ist die RS mit ihren knapp 12.000 Euro Einstandspreis nicht unbedingt ein Schnäppchen. Das muss aber auch gar nicht sein, immerhin bekommt der Kunde für sein Geld viel gutes, ja ein nahezu perfektes Bike. Eine bessere Steilvorlage für die Kawasaki-Vertragspartner wäre kaum möglich gewesen. Und auch der Zubehörmarkt hat mit der RS ein weites Betätigungsfeld serviert bekommen, das er – davon sind wir überzeugt – engagiert bespielen wird.

Technische Daten (Herstellerangaben):
* Motor: Flüssigkeitsgekühlter Reihenvierzylinder-Motor mit 948 ccm, 82 kW (111 PS) bei 8.500 U/min., max. Drehmoment: 98,5 Nm bei 6.500 U/min.
* Normverbrauch: ca. 4,7 Liter pro 100 Kilometer, Tankinhalt: 17 Liter.
* Sitzhöhe: 835 mm, Gewicht: 215 kg (fahrfertig).
* Bereifung: 120/70ZR17 M/C 58W (vorne), 180/55ZR17 M/C 73W (hinten).
* Preis: ab 11.695 Euro zzgl. Fracht u. Nebenkosten.


(Video, Fotos: Friedrich Weisse, Kawasaki)